Kaffee zum Abnehmen – Kann Kaffee beim Gewichtsverlust helfen? 2023

Date Icon Publish Date

Inhaltsverzeichnis

Wie Kaffee helfen kann, Gewicht zu verlieren

Kaffee stammt aus Afrika und wird dort seit langer Zeit traditionell konsumiert. Heute ist es neben grünem Tee das weltweit am häufigsten getrunkene Getränk. Immer mehr Studien zeigen, dass Kaffee nicht nur gut schmeckt, sondern auch den Stoffwechsel und den Gewichtsverlust fördern kann. In diesem Artikel werden die bisher bekannten Auswirkungen von Kaffee auf den Stoffwechsel beschrieben und wie man Kaffee am besten zum Abnehmen nutzen kann.

Die zunehmende Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit seit den 1980er Jahren zeigt, dass etwas in modernen Gesellschaften nicht mit der Biologie des Menschen übereinstimmt. Auffällig ist, dass die Zahl der übergewichtigen Menschen in Gesellschaften explodiert, in denen ultra-hochverarbeitete Produkte einfach und günstig verfügbar sind – wie es in modernen Supermärkten auf der ganzen Welt der Fall ist. Gleichzeitig bewegen sich Menschen durch die Modernisierung immer weniger. Diese Tatsache und die Verfügbarkeit von Lebensmitteln mit hoher Energie- und niedriger Nährstoffdichte führen zu einem ständigen Kalorienüberschuss. Im Vergleich zur Mitte des 20. Jahrhunderts nehmen Menschen in weiten Teilen der Welt heute einige hundert Kalorien mehr auf. Diese Kombination aus Kalorienüberschuss, Stoffwechselstörungen und Nährstoffarmut ist vermutlich der wichtigste Faktor bei der Entstehung der Fettleibigkeits-Epidemie.

Bei den meisten Betroffenen gehen Übergewicht und Fettleibigkeit mit einem hohen Leidensdruck einher. Wie bei einem Dominoeffekt verschlechtert sich der Stoffwechsel immer weiter, viele Veränderungen sind selbstverstärkend und fördern neue, unerwünschte Effekte. Zu viel Gewicht belastet die Gelenke und den Bewegungsapparat und macht Bewegung schwerer, unangenehmer und manchmal sogar schmerzhaft. Folglich nimmt die Bewegung weiter ab, obwohl das Gegenteil wichtig wäre. Verschiedene Veränderungen im Stoffwechsel des Körpers führen nicht dazu, dass der Körper bei Übergewicht signalisiert, „es reicht mit der Ernährung, ich bin satt“, sondern im Gegenteil: Heißhunger, Sättigung und Appetit geraten immer mehr durcheinander.

Daher haben viele Menschen den Wunsch abzunehmen. Unzählige Studien suchen nach der ultimativen Wahrheit gegen zu viel Gewicht. Täglich erscheinen Artikel in Magazinen, Blogs und Zeitschriften mit Methoden, Tipps und Tricks zum Abnehmen. Trotz jahrzehntelanger Forschung und Milliarden von Forschungsgeldern erweist sich das Vorhaben jedoch als komplex und schwer durchschaubar. Während Vorsicht geboten ist bei der Verkündung neuer Wundermittel, haben wir dennoch ein besseres Verständnis des Energiehaushalts und der Energiebilanz des Körpers erlangt.

Zwei Möglichkeiten, den Energiestoffwechsel zu beeinflussen

Aus wissenschaftlicher Sicht ist das energetische Gleichgewicht des Körpers entscheidend für das Abnehmen. Wenn der Energieverbrauch des Körpers dem Verbrauch von Kalorien entspricht, befindet er sich im energetischen Gleichgewicht. Wenn der Verbrauch von Kalorien zu gering ist, im Verhältnis zur Einnahme von Kalorien, reagiert der Körper mit Hunger und Appetit. Wenn die Einnahme von Kalorien zu hoch ist, nutzt der Körper die überschüssige Energie, um mehr Körperwärme oder Fettdepots zu produzieren. Um den Körper zum Abnehmen zu bringen, indem er wegen Energieknappheit seine eigenen Fettreserven nutzt, ist eine negative Energiebilanz notwendig. Eine negative Energiebilanz kann auf zwei Arten erreicht werden: Entweder reduzieren Sie die Menge an aufgenommenen Kalorien oder erhöhen die Menge an verbrauchten Kalorien.

Beispiele für Methoden, die die linke Seite der Gleichung beeinflussen, also die Einnahme von Energie, sind eine verbesserte Sättigung, eine kalorienarme Diät oder die Auswahl von nährstoffreichen Lebensmitteln für den Ernährungsplan. Wenn Sie durch den Verzehr von nährstoffreichen und unverarbeiteten Lebensmitteln ein höheres Sättigungsgefühl erreichen, essen Sie seltener und sparen somit Kalorien ein. Eine Diät reduziert ebenfalls die Einnahme von Kalorien entsprechend einem Plan.

Die klassische Methode, um die rechte Seite der Gleichung für die Energiebilanz, also den Verbrauch, zu erhöhen, ist Sport und Krafttraining, um die Skelettmuskulatur zu erhöhen. Beim Sport benötigt der Körper akut mehr Energie als im Ruhezustand. Walking ist eine moderate Art der Bewegung und verbraucht weniger Kalorien, während Sprints sehr intensiv sind und mehr Kalorien verbrauchen. Da Muskulatur auch im Ruhezustand Kalorien verbraucht, ist ein höherer Anteil an Muskelmasse auch ein Garant für höhere Energieausgaben.

Daher ist der Konsum von Kaffee interessant für alle, die Gewicht verlieren möchten, da er beide Seiten der Gleichung beeinflussen kann. Kaffee kann die Aufnahme von Energie oder Kalorien reduzieren und gleichzeitig die Energieausgaben des Körpers erhöhen. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, wie schwarzer Kaffee genau dazu beitragen kann.

Kaffee zum Abnehmen: Die Wirkstoffe des Kaffees

Beim Abnehmen mit Kaffee spielen nicht nur Koffein, sondern auch weitere Wirkstoffe eine Rolle. Einer dieser Stoffe ist Trigonellin, ein Alkaloid, das in Kaffeebohnen enthalten ist. Auch Polyphenole und Phenolsäuren wie Ferulasäure und Chlorogensäure beeinflussen den Stoffwechsel des Menschen und tragen zur Wirkung von Kaffee beim Abnehmen bei. Obwohl Koffein oft als der wichtigste Wirkstoff angesehen wird, zeigen Studien, dass die synergistische Wirkung aller Inhaltsstoffe im Kaffee zu einem positiven Effekt auf die Gewichtsreduktion führt.

Wie kann Kaffee beim Abnehmen helfen?

Kaffee zum AbnehmenDer Schlüsselbegriff hierbei ist schwarzer Kaffee, denn alles, was im Folgenden erwähnt wird, bezieht sich ausschließlich auf schwarzen Kaffee, ohne jegliche Zusätze. Ein Kaffee, der beispielsweise zur Hälfte aus Sahne und Zucker besteht, wird kaum etwas für eine schlankere Figur bewirken. Es geht also um den Konsum von Espresso, schwarzem Filterkaffee und anderen Kaffeesorten, die nur mit Wasser und Kaffeebohnen oder Kaffeepulver zubereitet werden.

Die Wirkung von Kaffee auf das Abnehmen beruht auf zwei verschiedenen Mechanismen. Kaffee reguliert sowohl die Kalorienaufnahme als auch den Kalorienverbrauch. Durch seinen Einfluss auf den Glukosestoffwechsel kann er Insulin und den Blutzuckerspiegel verändern und so das Verlangen nach Nahrung reduzieren. Durch die Regulierung des Blutzuckerspiegels, der direkt mit Heißhunger in Zusammenhang steht, wirkt er gegen Heißhungerattacken. Diese Wirkung macht Kaffee auch geeignet zur Prävention von Diabetes, metabolischem Syndrom oder für Menschen, die bereits unter einem hohen Blutzuckerspiegel oder hohen Cholesterinwerten leiden. Epidemiologische Studien zeigen einen Zusammenhang von Kaffee und Sterblichkeit. Eine Tasse Kaffee am Tag kann das Risiko für Sterblichkeit im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen senken.

Die Inhaltsstoffe von Kaffee beeinflussen nicht nur den Glukosestoffwechsel, sondern auch den Fettstoffwechsel. Eine Studie hat gezeigt, dass Kaffee Auswirkungen auf Adiponectin und Leptin hat. Leptin und Adiponectin sind Hormone, die von Fettzellen freigesetzt werden und bei der Steuerung von Appetit und Insulinsensitivität eine Rolle spielen. Leptin hemmt das Hungergefühl und führt somit zu einer geringeren Nahrungsaufnahme. Adiponektin erhöht die Sensitivität der Zellen für vorhandenes Insulin. Eine hohe Leptinresistenz und niedrige Adiponektinspiegel können dazu führen, dass manche Menschen immer mehr zunehmen und Probleme haben, Gewicht zu verlieren. Kaffee scheint beide Hormone beeinflussen zu können, indem er die Adiponektinspiegel erhöht und einer Leptinresistenz vorbeugt.

Höherer Energieverbrauch – Filterkaffee als Mittel gegen Körperfett und Kilos

Alle neueren Studien und Metaanalysen zum Thema zeigen das Gleiche: Abnehmen mit Kaffee ist möglich. Wissenschaftler finden einen durchgehend negativen Effekt von Kaffeekonsum auf Fettleibigkeit, Fett um die Hüfte und Body-Mass-Index. Kaffee ist nicht nur ein Wachmacher, sondern auch ein Fettverbrenner. Der positive Effekt, den der Konsum von Kaffee beim Gewichtsverlust haben kann, hat nicht nur mit seinem Einfluss auf den Blutzucker, Appetit und Sättigung zu tun. Ein großer Anteil an diesem Effekt kommt der Fähigkeit von Kaffee zu, den Energieverbrauch durch einen verstärkten Abbau von Fett zu erhöhen.

Auf molekularer Ebene beeinflusst Kaffee die Regulierung der Fettzellen im Körper. Er beeinflusst den Stoffwechsel dieser Zellen, indem er die Vermehrung behindert und für vermehrten Abbau sorgt. Auch der Einfluss von Kaffee auf die Bakterienvielfalt im Darm soll an der Wirkung von Kaffee gegen Fett beteiligt sein.

Praktisch äußern sich diese Einflüsse auf molekularer Ebene in einer erhöhten Fettoxidation – das, was umgangssprachlich als Fettverbrennung bezeichnet wird. Durch seine Eigenschaften kann Kaffee die Fettoxidation im Ruhezustand verbessern, ebenso wie den Abbau von Fettsäuren während Bewegung und Sport. Insgesamt zeigen diese Beobachtungen aus Studien keine enormen Effekte. Kaffeesucht führt nicht zur Abmagerung und auch mit vier Tassen starkem Kaffee am Tag nimmt man nicht 4 Kilo Fett in einer Woche ab. Beeindruckend ist jedoch, dass alle größeren Studien zum Thema in die gleiche Richtung zeigen. Das bedeutet, der beobachtete kleine Effekt auf den Fettabbau scheint zuverlässig zu sein. Daher kann Kaffee in jeder Hinsicht als Fettkiller angesehen werden, den man zur Unterstützung seiner Diät als förderndes Lebensmittel einsetzen kann.

Zu welcher Zeit sollte Kaffee zur Gewichtsreduktion getrunken werden?

Nur durch den Konsum von Kaffee allein wird das Abnehmen ohne eine Reduzierung der Kalorienzufuhr oder einer Steigerung des Kalorienverbrauchs nicht möglich sein. Die Wirkung von Kaffee auf den Gewichtsverlust ist gering und der Körper strebt danach, ein energetisches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Um von Kaffee als Gewichtsverlust-Unterstützung profitieren zu können, empfiehlt es sich, ihn während einer Diät, einer Ernährungsumstellung oder eines neuen Trainingsprogramms zu trinken. Durch die Einnahme von Kaffee können Sie den Diät- und Gewichtsverlustprozess verbessern.

Mediziner und Ernährungswissenschaftler haben gezeigt, dass die Wirkung von Kaffee auf die Fettverbrennung im Alltag erhöht werden kann, wenn er auf nüchternen Magen getrunken wird, während der Körper in einem Fastenzustand ist. Eine solche traditionelle Einnahme könnte die Wirkung von Kaffee auf den Gewichtsverlust optimieren. Es gibt jedoch Unterschiede in der Verträglichkeit bei der Einnahme von Kaffee auf nüchternen Magen. Einige Menschen, einschließlich einiger unserer Redaktionsmitglieder, vertragen Kaffee auf nüchternen Magen nicht gut und können Unruhe, vermehrtes Schwitzen, Zittern und Magen-Darm-Beschwerden erleben. Es ist daher ratsam, auf die Reaktion Ihres Körpers zu achten und die für Sie persönlich beste Option zu wählen.

Die Kombination aus Sport und Koffein kann die Fettverbrennung ankurbeln

Koffein hat nicht nur eine anregende Wirkung auf das Nervensystem und wirkt als Wachmacher, sondern verstärkt in Verbindung mit körperlicher Betätigung auch die Fettoxidation erheblich. Einige randomisierte, kontrollierte Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Kaffee vor dem Sport auf nüchternen Magen die Fettoxidation zusätzlich erhöht. Daher kann die Kombination von Sport und Kaffee eine unterstützende Wirkung beim Abnehmen haben. Wenn Sie diese beiden Faktoren kombinieren, können Sie Ihren Gewichtsverlust weiter optimieren.

Kaffee zum Abnehmen: Rezept-Ideen

Die Wahl des richtigen Kaffees für eine Diät ist entscheidend für den Abnehmerfolg. Er sollte möglichst naturbelassen und koffeinhaltig sein. Milchkaffee enthält in der Regel viel Milch, sei es Kuhmilch oder Pflanzenmilch wie Mandel-, Hafer- oder Sojamilch. Durch die Milch und Zuckerzusätze, wie Sirup oder Zucker, nimmt man beim Kaffeegenuss unnötige Kalorien auf, die den Abnehmeffekt des Kaffees beeinträchtigen können. Um das volle Potential der Kaffeebohne für das Abnehmen zu nutzen, empfiehlt es sich daher auf solche Zusätze zu verzichten. Es gibt jedoch noch andere Optionen, um den Kaffee geschmacklich interessanter zu gestalten.

Eine Möglichkeit ist Kaffee mit Zitrone. Diese Kombination ist schon seit einiger Zeit beliebt und hat sich in den sozialen Medien viral verbreitet. Die Zitrone ist reich an Vitamin C und anderen nützlichen Pflanzenstoffen und somit ein idealer Begleiter für eine gesunde Ernährung. Zwar gibt es noch keine Studien, die einen zusätzlichen Effekt von Zitrone im Kaffee belegen, dennoch verleiht die Zitrone dem Kaffee einen neuen Geschmack und liefert eine Portion Vitamin C.

Zimt ist eine weitere Zutat, die man dem Kaffee hinzufügen kann und die positive Auswirkungen auf das Abnehmen haben kann. Viele Menschen geben Zimt zum Kaffee hinzu, beispielsweise indem sie Zimt in den Filter geben, bevor sie Filterkaffee aufbrühen, um den Geschmack des Kaffees zu verfeinern und die Säure zu mildern. Studien zeigen zudem, dass Zimt den Appetit verringern und viele Stoffwechselprobleme bei Übergewichtigen verbessern kann.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Kaffee, Coffee, Koffein und Caffein?

Kaffee und Coffee bedeuten dasselbe, da Coffee das englische Wort für Kaffee ist. Das Gleiche gilt für Koffein und Caffein. Lassen Sie sich nicht von verschiedenen Aufdrucken auf Verpackungen verwirren.

Gibt es eine Kaffee-Diät?

Eine spezielle Kaffee-Diät haben wir bei unserer Recherche zu Dr. Bob Arnot gefunden, jedoch kann es immer sinnvoll sein, eine gut geplante Diät mit Kaffee als Unterstützung zu verfolgen, insbesondere wenn Sie schwarzen Kaffee mögen. Wenn Sie keinen schwarzen Kaffee mögen, können Sie versuchen, Zitronensaft oder Zimt hinzuzufügen, um den Geschmack und die Wirkung zu verbessern.

Wieso kann Kaffee beim Abnehmen helfen?

Kaffee kann beim Abnehmen helfen, da er Wirkstoffe wie Koffein und Chlorogensäure enthält, die verschiedene Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben. Diese Substanzen wirken antioxidativ, verbessern die Fettverbrennung und erhöhen den Energieverbrauch während des Trainings.

+ 20 Sources

Jphres verwendet wenn möglich keine Referenzen von Dritten. Wir haben strenge Richtlinien bezüglich der verwendeten Quellen und setzen den Schwerpunkt auf begutachtete Studien, sowie akademische Forschung von medizinischen Verbänden und Institutionen. Um die Richtigkeit der Artikel in Jphres zu gewährleisten, können Sie hier mehr über den redaktionellen Prozess lesen.

  1. Rössner, S. (2002). Obesity: the disease of the twenty-first century. International Journal of Obesity, [online] 26(S4), pp.S2–S4. doi:10.1038/sj.ijo.0802209.
  2. Tunnicliffe, J.M. and Shearer, J. (2008). Coffee, glucose homeostasis, and insulin resistance: physiological mechanisms and mediators. Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism, [online] 33(6), pp.1290–1300. doi:10.1139/h08-123.
  3. Tajik, N., Tajik, M., Mack, I. and Enck, P. (2017). The potential effects of chlorogenic acid, the main phenolic components in coffee, on health: a comprehensive review of the literature. European Journal of Nutrition, [online] 56(7), pp.2215–2244. doi:10.1007/s00394-017-1379-1.
  4. Kim, Y., Je, Y. and Giovannucci, E. (2019). Coffee consumption and all-cause and cause-specific mortality: a meta-analysis by potential modifiers. European Journal of Epidemiology, [online] 34(8), pp.731–752. doi:10.1007/s10654-019-00524-3.
  5. Torres-Collado, L., Compañ-Gabucio, L.M., González-Palacios, S., Notario-Barandiaran, L., Oncina-Cánovas, A., Vioque, J. and García-de la Hera, M. (2021). Coffee Consumption and All-Cause, Cardiovascular, and Cancer Mortality in an Adult Mediterranean Population. Nutrients, [online] 13(4), p.1241. doi:10.3390/nu13041241.
  6. Di Maso, M., Boffetta, P., Negri, E., La Vecchia, C. and Bravi, F. (2021). Caffeinated Coffee Consumption and Health Outcomes in the US Population: A Dose–Response Meta-Analysis and Estimation of Disease Cases and Deaths Avoided. Advances in Nutrition, [online] 12(4), pp.1160–1176. doi:10.1093/advances/nmaa177.
  7. Lukic, M., Barnung, R.B., Skeie, G., Olsen, K.S. and Braaten, T. (2020). Coffee consumption and overall and cause-specific mortality: the Norwegian Women and Cancer Study (NOWAC). European Journal of Epidemiology, [online] 35(10), pp.913–924. doi:10.1007/s10654-020-00664-x.
  8. Simental-Mendía, L.E., Simental-Mendía, M. and Ríos-Mier, M. (2023). Effects of Coffee Supplementation on Homocysteine and Leptin Levels: A Systematic Review and Meta-analysis of Clinical Trials. Current Pharmaceutical Design, [online] 29(1), pp.30–36. doi:10.2174/1381612829666221213101827.
  9. Lee, C.B., Yu, S.H., Kim, N.Y., Kim, S.M., Kim, S.R., Oh, S.J., Jee, S.H. and Lee, J.E. (2017). Association Between Coffee Consumption and Circulating Levels of Adiponectin and Leptin. Journal of Medicinal Food, [online] 20(11), pp.1068–1075. doi:10.1089/jmf.2017.3959.
  10. Tabrizi, R., Saneei, P., Lankarani, K.B., Akbari, M., Kolahdooz, F., Esmaillzadeh, A., Nadi-Ravandi, S., Mazoochi, M. and Asemi, Z. (2018). The effects of caffeine intake on weight loss: a systematic review and dos-response meta-analysis of randomized controlled trials. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, [online] 59(16), pp.2688–2696. doi:10.1080/10408398.2018.1507996.
  11. Lee, A., Lim, W., Kim, S., Khil, H., Cheon, E., An, S., Hong, S., Lee, D.H., Kang, S.-S., Oh, H., Keum, N. and Hsieh, C.-C. (2019). Coffee Intake and Obesity: A Meta-Analysis. Nutrients, [online] 11(6), p.1274. doi:10.3390/nu11061274.
  12. Sirotkin, A. and Kolesarova, A. (2021). The anti-obesity and health-promoting effects of tea and coffee. Physiological Research, [online] pp.161–168. doi:10.33549/physiolres.934674.
  13. Tamura, H. (2020). Molecular Basis of Preventive Effects of Habitual Coffee Intake against Chronic Diseases. YAKUGAKU ZASSHI, [online] 140(11), pp.1351–1363. doi:10.1248/yakushi.20-00150.
  14. Pan, H., Gao, Y. and Tu, Y. (2016). Mechanisms of Body Weight Reduction by Black Tea Polyphenols. Molecules, [online] 21(12), p.1659. doi:10.3390/molecules21121659.
  15. Collado-Mateo, D., Lavín-Pérez, A.M., Merellano-Navarro, E. and Coso, J.D. (2020). Effect of Acute Caffeine Intake on the Fat Oxidation Rate during Exercise: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients, [online] 12(12), p.3603. doi:10.3390/nu12123603.
  16. Ludwig, I.A., Clifford, M.N., Lean, M.E.J., Ashihara, H. and Crozier, A. (2014). Coffee: biochemistry and potential impact on health. Food Funct., [online] 5(8), pp.1695–1717. doi:10.1039/c4fo00042k.
  17. Collado-Mateo, D., Lavín-Pérez, A.M., Merellano-Navarro, E. and Coso, J.D. (2020). Effect of Acute Caffeine Intake on the Fat Oxidation Rate during Exercise: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients, [online] 12(12), p.3603. doi:10.3390/nu12123603.
  18. Poole, R., Kennedy, O.J., Roderick, P., Fallowfield, J.A., Hayes, P.C. and Parkes, J. (2017). Coffee consumption and health: umbrella review of meta-analyses of multiple health outcomes. BMJ, [online] p.j5024. doi:10.1136/bmj.j5024.
  19. Camacho, S., Michlig, S., de Senarclens-Bezençon, C., Meylan, J., Meystre, J., Pezzoli, M., Markram, H. and le Coutre, J. (2015). Anti-Obesity and Anti-Hyperglycemic Effects of Cinnamaldehyde via altered Ghrelin Secretion and Functional impact on Food Intake and Gastric Emptying. Scientific Reports, [online] 5(1). doi:10.1038/srep07919.
  20. Gupta Jain, S., Puri, S., Misra, A., Gulati, S. and Mani, K. (2017). Effect of oral cinnamon intervention on metabolic profile and body composition of Asian Indians with metabolic syndrome: a randomized double -blind control trial. Lipids in Health and Disease, [online] 16(1). doi:10.1186/s12944-017-0504-8.‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌‌

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert